TOP

Diskussion über SPD-Gruppe im Ehrenfelder Dienstagszoch

Das erste Mal nahm der Ehrenfelder Ortsverein der SPD 2011 am traditionellen Ehrenfelder Dienstagszug teil. Anlässlich des 100. Frauentages, der am 8. März began-gen wurde, nahm die Gruppe als rot verkleidete Ampelfrauen an dem Spektakel teil.

2008 hatte die heutige Bezirksvertreterin Petra Bossinger der Stadt Köln ein Set Ampelfrauen geschenkt, nachdem ein Antrag der Sozialdemokraten auf quotierte Fuß-gängersignale von der Stadtverwaltung nicht umgesetzt wurde. So gibt es die einzigen Ampelfrauen in Köln an der Ampel vor dem Ehrenfelder Bezirksrathaus auf der Venloer Straße.
Unter dem Motto „100 Johr Weltwieverdaach – 100 Johr stonn mer op för jliche Räächte“ machten sich zwei Dutzend Genossinnen und Genossen auf, Kamelle un-ter das Volk zu bringen. Dabei gab es neben Zuspruch auch kritische Stimmen, die die Teilnahme der Gruppe gar nicht lustig fanden.

Was denken Sie? Ist es in Ordnung, dass politische Parteien in den Veedelszügen mitgehen, was nicht nur in Ehrenfeld, sondern auch zum Beispiel in der Südstadt und Dünnwald seit Jahren der Fall ist? Posten Sie Ihren Kommentar gleich unter diesem Aritkel!

2 comments. Leave a Reply

  1. Levi Harder

    Ich glaube kaum das jem. nur, weil die beim dienstagzoch mitgegangen sind die jetzt wählt oder die beliebter werden.
    So lange sie kamele schmeißen habe ich nichts dagegen.

    • @ Levi

      Die Telnahme am Zug war natürlich kein Wahlkampf ;) Es war mal eine ganz neue Möglichkeit, auf den Weltfrauentag aufmerksam zu machen. Sonst gibt’s rote Rosen, diesmal gab’s Kamelle und hier und da auch Strüssjer.

Leave a Reply

Your email is never published nor shared.

You may use these HTML tags and attributes:<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>